Belastungs-EKG

Ein Belastungs-EKG ist ein EKG, das unter körperlicher Aktivität auf einem Stand-Fahrrad (Ergometer) durchgeführt wird.

Es dient der Funktionsuntersuchung des Herz-Kreislaufsystems. Durch das EKG lassen sich die elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern abgeleiten und als Kurven dargestellen.

Ein Belastungs-EKG sollte durchgeführt werden bei:

  • bei kardialen Risikofaktoren (hohe Cholesterin- und Zuckerwerte, Bluthochdruck und Stressbelastung sowie familiäre Häufung von Herzerkrankungen)
  • zur Abklärung von Brustbeschwerden und Luftnot
  • nach Herzinfarkt
  • nach Stent-Einsatz und aortokoronarer Bypass-Operation
  • bei Herzklappenerkrankungen
  • bei Herzrhythmusstörungen
  • vor und bei körperlichem Training ab dem 40. Lebensjahr

Ein Belastungs-EKG dient dem Nachweis von:

  • Durchblutungsstörungen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • körperlicher Belastbarkeit

Ihr Nutzen

Durch das Belastungs-EKG läßt sich eine bestehende Herzerkrankung frühzeitig erkannen und rechtzeitig behandeln.

Gleichzeitig kann man den Erfolg der therapeutischen Maßnahmen überwachen und die körperliche Belastbarkeit ermitteln.

Das Belastungs-EKG dient somit Ihrer Gesundheit: Ein gesundes Herz ist eine wichtige Voraussetzung für Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.