Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Aktiv-Sohlen-Anpassung

Der Fuß ist das Fundament, die Basis auf der wir Menschen Stehen und Gehen. Ursprünglich „entwickelt“ war er für das Barfuß-laufen auf weichem Untergrund in der freien Natur.

In unserer Zivilisation müssen wir uns jetzt meist in Schuhen auf hartem Asphalt und Beton bewegen. Dies führt zu einem schlecht trainierten Fuß mit Funktionsstörungen und Fehlhaltungen. „Läuft der Fuß unrund, hinkt der ganze Mensch.“

Mit einer speziellen Form von Einlagen kann man diesem Umstand entgegenwirken. Diese Sohlen haben Polster an Stellen, wo die wichtigsten Fußmuskeln liegen und aktivieren diese bei jedem Schritt. Dadurch verändern sich das Abrollen, der Gang und auch die Haltung.

Die häufigsten Anwendungsbereiche sind am

  • Fuß: Funktionsstörungen wie Fersensporn, Sehnenentzündungen, Metatarsalgie und Achillodynie Fehlformen wie Spreiz-, Platt- oder Hohlfuß, beginnender Halux valgus oder Hammerzehen
  • Knie: funktionell beeinflussbare Achsenfehlstellungen, Beschwerden der Kniescheibe, Belastungsschmerzen
  • Becken: funktioneller Schiefstand (ISG-Blokaden), muskulär bedingte Schmerzen, Beckenbodenschwäche
  • Rücken: Bandscheibensymptome (Vorwölbung,Vorfall), Chronische Rückenschmerzen, Verschleiß der Wirbelgelenke, unterstützende Therapie zur Rehabilitation nach Krankheit, Operation oder Unfall
  • Kopf, Nacken: Kopfschiefhaltungen, Nackenverspannungen, HWS-Syndrom, Schulter-Arm-Syndrom

Das Verfahren:

  • Podoskopie, Betrachtung der Fußsohle im Stehen (unter Gewichtsbelastung)
  • Becken- und Wirbelsäulenvermessung, im Stehen dreidimensional, lichtoptisch mit Funktionstests, wie An- und Entspannung der Fußmuskeln, festem Biss (evtl. auch mit Zahnschiene, auf Einlagen usw.
  • Gleichgewichtstest, statisch (Einbeinstand) und dynamisch (Unterberger-Tretversuch)
  • Untersuchung der Augenmuskelsteuerung, die auch eine wichtige Rolle in der Haltungskontrolle spielt. 
  • Untersuchung des muskulären Kauapparates, des cranio-mandibulärem Systems
  • Muskelfunktionstests auf Kontrolle von Kraft, Koordination und Sensorik
  • Muskelkettenbehandlung falls muskuläre Dysbalancen vorliegen
  • Manuelle Austestung der Fußmuskulatur und Festlegung der individuellen Einlagenbefüllung

Das Ziel

Die Ursache für obige Beschwerdebilder liegt oft weder am Knochengerüst noch in einem einzigen Muskel oder Gelenk. Verantwortlich ist vielmehr eine Funktionsstörung im Haltungs- und Bewegungsapparat als Ganzem. Ungleichgewichte in der Muskulatur und dem Bindegewebe verhindern die natürliche, gleichmäßige und entspannte Gelenk-Bewegung und lösen damit Schmerzen aus.

Das körpereigene Netzwerk aus Muskelketten und Faszien bewirkt die Schmerzen an verschiedenen Stellen im Körper, unter Umständen auch entfernt von der Ursache, den schwachen Fußmuskeln. Ziel ist ihre ganzheitliche, kausale Behandlung

Ihr Nutzen

Die Versorgung mit Aktiv-Sohlen kann über die gezielte Aktivierung Haltung und Gangbild verbessern sowie Verspannung und Schmerzen auflösen. Sie erhalten damit ein optimal angepasstes aber auch veränderbares Trainingsgerät für Ihre Füße.

Im weiteren Therapieverlauf sollten die Einlagen den veränderten Fußmuskeln im Rahmen der Kontrolluntersuchungen regelmäßig angepasst werden.

Aktuell liegen keine randomisierten placebokontrollierten Doppelblindstudien zum Therapieverfahren vor. Die Evidenz des Verfahrens beruht auf der Erfahrung zahlreicher Therapieeinrichtungen. Hinsichtlich der Bestätigung der wissenschaftlichen Evidenz findet ein reger wissenschaftlicher Ausstausch statt.